Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


 [[anwenderwiki:moodle:moodle2_automatische_einschreibung]] 
Dieses Modul wird für linuxmuster.net 7.0 von mir nicht mehr weiter entwickelt.

Moodle ab 2.x und automatische Einschreibung mit der Linuxmusterlösung

Dieser Artikel bezieht sich auf Moodle 2.x. Den Artikel für Moodle 1.9.x finden sie unter Moodle und automatische Einschreibung mit der OpenLML.

Mängel

Moodle ist in die LinuxML bisher noch nicht gut integriert. Es gibt aus meiner Sicht einige Schwächen der Konfiguration, die ich zu beheben versucht habe.

  • Benutzer müssen in Moodle angelegt und verwaltet werden, obwohl diese in der LinuxML bereits existieren.
  • Ein Lehrerzimmer (ein Kurs nur für Lehrer) muss manuell angelegt und jeder Lehrer dort manuell eingetragen werden, obwohl bereits alle notwendigen Informationen (jeder Lehrer ist Mitglied der Gruppe teachers) in der LinuxML vorhanden ist.
  • Schüler müssen in Kurse / Klassen manuell eingetragen werden, obwohl im LDAP-Baum der LinuxML die Grupenzugehörigkeit vorhanden ist.
  • Für jeden Lehrer muss ein Kursbereich, in welchem er selbst Kurse anlegen und löschen kann, manuell angelegt werden, obwohl auch hierzu die Voraussetzungen und Informationen bereits vorhanden sind.

Ausweg

Ich habe versucht, die oben angesprochenen Punkte so weit wie möglich auszuräumen. Dabei ist ein Anmeldemodul für Moodle herausgekommen, das in meiner Schule nach ersten Tests zufriedenstellend funktioniert. Bei der komplexen Struktur der Materie kann es natürlich sein, dass jemand anders ganz andere Erfahrungen macht. Inzwischen verwende ich Moodle2.3.2 und das angepasste Modul heißt enrol_openlml.

Dieses Modul basiert auf der Authentifizierung der moodle-Nutzer mittels LDAP. Bei der üblichen Verwendung von LDAP meldet sich ein LinuxML-Nutzer bei moodle an und ergänzt im Profil die E-Mail-Adresse. Nach deren Überprüfung ist der LinuxML-Nutzer in moodle aufgenommen und schreibt sich in die vorgesehenen Kurse ein. Das Modul enrol-openlml führt die Aufnahme aller LinuxML-Nutzer in moodle durch und kann diese gleich in Kurse einschreiben. Wird bei der Aufnahme die E-Mail-Adresse aus dem LDAP-Baum verwendet, kann der Nutzer sofort auf die moodle-Inhalte zugreifen.

Bevor man loslegt

Falls schon Benutzer in moodle eingeschrieben sind, ist eine Sicherung der Benutzerdaten sinnvoll. Dies kann über die Bulk Suche gemacht werden. Dort kann eine CSV-Datei mit allen Nutzern heruntergeladen werden. Wenn mit der Einrichtung von enrol-openlml etwas schief geht, z.B. die bestehenden Nutzer ungewollt geändert wurden, löscht man alle moodle-Nutzer (natürlich ohne Standardnutzer) und spielt die CSV-Datei über den Listenupload wieder auf.

OpenLML-Einschreibung

Ich arbeite momentan an der Weiterentwicklung des Einschreibe-Moduls. Ich habe es unter dem Namen enrol_openlml als Plugin bei http://www.moodle.org in einer Beta-Version veröffentlicht.

Die Version ist dort als http://moodle.org/plugins/pluginversions.php?plugin=enrol_openlml herunterladbar1).

Die Installation ist denkbar einfach: Die ZIP-Datei im Moodle-Hauptordner (/usr/share/moodle) entpacken. Die Konfiguration erfolgt über Website-Administration → Plugins → Open LML Einschreibung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Moodle-Seite2).

Neuigkeiten

  • Das Modul verwendet jetzt die Globalen Gruppen(cohorts) von Moodle2.
  • Das Modul setzt die Aktivierung von enrol_cohort (Globale Gruppen) für die Einschreibung voraus.

Eigenschaften

Es handelt sich um ein Modul für Moodle, das

  • Lehrer automatisch in Kurse einschreibt, die entsprechend gekennzeichnet sind.
  • Schüler automatisch in Kurse einschreibt, die entsprechend gekennzeichnet sind (es werden Klassen und Projekte der openLML unterstützt).
  • Schüler aus mehreren Klassen können in einem Kurs zusammengefasst werden.
  • Einen Kursbereich für jeden Lehrer in einem Kursbereich namens Lehrer bei dessen erstmaliger Anmeldung anlegt.
  • Bei einem speziellen Projekt-Präfix auch Lehrer als Kursteilnehmer zulässt (z.B. für Fachgruppen-Kurse).

Installation

Die Datei enthält die Moduldateien für Moodle(die deutsche Sprachdatei befindet sich im deutschen Sprachpaket).

Kopieren Sie die Datei in das Verzeichnis

/usr/share/moodle/enrol

und packen Sie es dort mit dem Befehl

unzip enrol_openlml....zip

aus. Dabei wird das Unterverzeichnis openlml angelegt. Dort befinden sich alle Dateien dieses Moduls.

Test der Installation

Man meldet sich bei Moodle als Administrator(wwwadmin) an und geht zu Website-Administration→Plugins→Einschreibung. Dort ist ein neuer Eintrag namens OpenLML Einschreibung vorhanden.

Einrichtung

Voraussetzung

Voraussetzung für die Nutzung des OpenLML-Moduls ist die Aktivierung der LDAP-Authentifizierung, der manuellen Einschreibung und der automatischen Einschreibung globaler Gruppen.

Einrichtung der manuellen Einschreibung

Man meldet sich als Administrator(wwwadmin) an und geht auf die Seite Website-Administration→Plugins→Einschreibung→Übersicht. Dort befindet sich der Eintrag Manuelle Einschreibung. Diesen wählt man aus3). Weitere Einstellungen sind für dieses Modul nicht nötig.

Einrichtung der Einschreibung globaler Gruppen

Man meldet sich als Administrator(wwwadmin) an und geht auf die Seite Website-Administration→Plugins→Einschreibung→Übersicht. Dort befindet sich der Eintrag Globale Gruppen. Diesen wählt man aus. Weitere Einstellungen sind für dieses Modul nicht nötig.

Einrichtung der LDAP-Authentifizierung

Mindestens bei Moodle 3.1.1 habe ich festgestellt, das der geplante Vorgang für den LDAP-Server hängen bleibt. Das betrifft wohl ältere Installationen. Dem LDAP-Server fehlt die Variable pagesize. Symptom ist, dass bei dem geplanten Vorgang des LDAP-Servers der Hinweis ASAP steht.

Abhilfe schafft es, einmal auf die Einstellungsseite Website-Administration → Plugins-Übersicht → Authentifizierung → LDAP-Server zu gehen und auf Änderungen speichern zu klicken. Danach läuft der geplante Vorgang korrekt durch.

Man meldet sich als Administrator(wwwadmin) an und geht auf die Seite Website-Administration→Plugins→Authentifizierung→Übersicht. Dort befindet sich der Eintrag LDAP-Server. Diesen wählt man aus.

Die Einträge in der LDAP-Datenbank können nun über die LDAP-Attribute ( z.B. givenName, sn, mail) für die moodle-Benutzerdaten verwendet werden.

Ausblendung von Klassenarbeitsbenutzern

Zunächst muss im Bereich Nutzersuche4) das Feld objectClass verändert werden. Dort darf nicht nur eine Objektklasse sondern auch ein Filterkriterium eingetragen werden. Um die Klassenarbeitsnutzer auszufiltern, trägt man folgendes ein:

objectClass: (&(objectClass=posixAccount)(!(cn=ExamAccount)))
Datenzuordnung

Außerdem folgt der Bereich Datenzuordnung5), in welchem die Zuordnung von LDAP-Daten zu Moodle-Daten festgelegt wird. Entscheidend ist das Feld ID-Nummer.

ID-Nummer: uid
Update lokaler Daten: Bei jedem Login
Update externer Daten: Nie
Sperrwert: Gesperrt

Man speichert die Änderungen und kann jetzt das LML-Modul einrichten.

Weitere nützliche Felder

Folgende Felder sollte man ebenfalls aus dem LDAP-Baum in Moodle übernehmen, damit die Benutzergrunddaten vorhanden sind. Die Werte sind hier in der Reihenfolge wie unter Datenzuordnung angegeben, also

LDAP-Attribut / Update lokaler Daten / Update externer Daten / Sperrwert:

Vorname: givenName / Bei jedem Login / Nie / Bearbeitbar
Nachname: sn / Bei jedem Login / Nie / Bearbeitbar
E-Mail-Adresse: mail / Beim Anlegen / Nie / Bearbeitbar

(Das LDAP Attribut _givenName_ enthält manchmal fälschlicherweise den Benutzernamen, das war mal ein Fehler beim Benutzer anlegen, der durch einen Lauf von sophomorix-dump-pg2ldap behoben werden kann.)

E-Mail-Adresse

Die folgenden Anweisungen sind ab paedML 5.0.4 nicht mehr nötig, denn dort ist sophomorix 2.2.20 enthalten.

(Die Einrichtung der E-Mail-Adresse funktioniert erst dann, wenn sophomorix ab Version 2.2.19 verwendet wird 6). Wer vorher die E-Mail-Adresse im LDAP benötigt, kann sich das Skript AddMail2LDAP.sh.zip von Jörg Richter herunterladen. Es muss auf dem Server ausgepackt werden (ich benutze dazu /usr/local/bin) und nach jedem neu anlegen von Benutzern ausgeführt werden. Es übernimmt die Mail-Adresse in den LDAP-Baum.)

Zu füllende Felder

Moodle benötigt noch Daten im Feld Stadt/Ort. Andernfalls muss der betroffene Benutzer beim ersten Anmelden diese Daten eintragen. Daher muss unter Website-Administration→Lokales→Stadt/Ort die gewünschte Stadt eingetragen werden. Damit wird diese Stadt bei allen LDAP-Benutzerung mit leerem Feld Stadt/Ort automatisch bei der Synchronisierung durch das Skript enrol_openlml eingetragen.

Automatische Benutzerübernahme

Es gibt eine Variante, die mit der Version von auth/ldap/auth.php von Moodle funktioniert und für ein Moodle geeignet ist auf dessen Server man administrativen Zuagng hat und eine zweite Variante, die man verwenden muss, falls sich Moodle extern auf einem Server im Internet befindet (z.B. BelWü).

Variante 1 - Administrativer Zugang zum Moodle-Server

Die Übernahme jedes Benutzers aus dem LDAP-Baum geschieht bei dessen Anmeldung. Für die automatische Einschreibung müssen alle Benutzer übernommen werden. Dazu gibt es das Skript cli/sync_users.php. Dieses Skript wird bei mir einmal täglich ausgeführt, um alle Benutzer zwischen LDAP und Moodle zu synchronisieren. Dieses Skript ist deshalb wichtig, weil nur Moodle-Benutzer automatisch in Kurse eingeschrieben werden können.

Variante 2 - Externes Moodle

Bei einem externen Moodle kann man keinen Cron-Job einrichten, der die oben genannte Datei direkt aufruft, da diese Datei nicht über einen Browser aufgerufen werden kann. Die kleine Patch-Datei moodle2_auth.php.patch.zip rüstet diese Funktion nach. Mit diesem Patch wird die Benutzerübernahme im Rahmen des üblichen Moodle-Cron-Jobs (admin/cron.php) einmal pro Stunde abgearbeitet.

Die Patch-Datei muss in

/usr/share/moodle/auth/ldap

angewendet werden. Dazu dient der Befehl:

cd /usr/share/moodle/auth/ldap
patch  <auth_ldap.patch

Die Datei auth_ldap.patch muss vorher in das genannte Verzeichnis kopiert werden.

Für BelWü Nutzer: auch diese müssen die ldap auth patchen. Dazu läd man das Verzeichnis moodle02/srv/www/virtual/<Belwuenummer>/<moodlesite>/vhostdata/htdoc/moodle/auth/ldap herunter und patched lokal. danach nennt man das Verzeichnis ldap auf dem Server um in ldap-org (zum Backup erstellen) und kopiert das gepatchte wieder hoch. Beim nächsten Lauf von cron.php werden die lokalen lml6 Nutzer in moodle angelegt. Die Lehrerkursbereiche erscheinen eine Stunde später.

Automatische Löschung von Benutzern

Damit Nutzer, die auf LinuxML gelöscht wurden, auch in moodle entfernt werden, muss unter Website-Administration→Plugins→Authentifizierung→LDAP-Server die Konfiguration angepasst werden:

Bei „Cron-Synchronisationsscript“ muss „entfernte externe Nutzer“ auf „intern löschen“ stehen.

OpenLML-Modul einrichten

Man meldet sich als Administrator (wwwadmin) an und geht zu Website-Administration→Plugins→Einschreibung→Übersicht. Dort aktiviert man das Modul OpenLML Einschreibung. Dann speichert man die Änderungen. Als nächstes klickt man bei OpenLML Einschreibung auf Einstellungen. Ich gebe unten die Einträge für meine Schule an.

Allgemeine LDAP-Einstellungen
-----------------------------
Kontexte: ou=groups,dc=linuxmuster,dc=lokal
Objektart: posixGroup
Gruppenattribut: cn
Mitgliedsattribut: memberuid

Lehrergruppen-Einstellungen
---------------------------
Lehrergruppe: teachers
Lehrerrolle: Teilnehmer/in
Lehrerkurse: p_teachers_

Lehrer-Kursbereicheinstellungen
-------------------------------
Lehrer-Kursbereich: Lehrer
Lehrerrolle: Kursverwalter/in
automatisch erzeugen: Ja
automatisch entfernen: Ja
entfernte Kursbereiche: attic
ignorierte Lehrer: administrator

Schülereinstellungen
--------------------
Klassenstufen: 5,6,7,8,9,10,11,12
Weitere Gruppen:
Projekt-Präfix: p_
Schülerrolle: Teilnehmer/in

Nun speichert man die Änderungen.

Test der Einrichtung

Man meldet sich als ein Lehrer an. Es sollte automatisch der Kursbereich Lehrer erscheinen. In diesem Kursbereich sollte ein Unterbereich mit dem Benutzernamen dieses Lehrers erscheinen, in welchem der Lehrer Kursverwalter ist.

Man legt in diesem Kursbereich einen Kurs mit dem Kurznamen 5a-Mathe an und gibt für die Kurs-ID den Kurznamen gefolgt von der Bezeichnung einer existierenden Klasse an, z.B. 5a-Mathe:5a. Es ist auch möglich, mehrere Klassen oder Projekte einzutragen, z.B.

Kurs-ID: 5a-Mathe:5a,5b,5c,5d,5e

für einen Kurs mit allen 5. Klassen.

Man meldet sich als root auf dem Server an und synchronisiert die Eintragungen durch Aufruf von:

cd /usr/share/moodle/enrol/openlml/cli
su www-data
php sync.php

Es erscheinen einige Meldungen zur Einschreibung7). Dann geht man zurück in Moodle und schaut sich die Teilnehmer des eben erstellten Kurses an. Es sollten alle Schüler der 5a8) eingetragen sein.

Man erstellt einen Kurs mit dem Kurznamen Lehrerzimmer und trägt als Kurs-ID Lehrerzimmer:teachers ein. Dann führt man wieder das Synchronisationsskript sync.php aus und kontrolliert, dass alle Lehrer jetzt Mitglieder des Lehrerzimmers sind9).

Nach diesen Tests sollte das OpenLML-Modul funktionieren.

Das Sync-Script kann auch aus der Ferne angestoßen werden: https://MOODLE-URL/moodle/admin/cron.php bzw. in moodle hierfür ein Passwort vergeben und https://MOODLE-URL/moodle/admin/cron.php?password=wasauchimmer aufrufen.

Automatisierung

Das Skript wird automatisch vom Admin-Cron-Skript einmal pro Stunde ausgeführt10).

Bei der ersten Ausführung sieht in etwa man folgende Zeilen:

...
Running auth crons if required...
...
Starting enrolments for openlml enrolments plugin...
Finished.
...

Bei der nächsten Ausführung innerhalb der gleichen Stunde sollten die openlml-Meldungen nicht auftreten:

Running backups if required...
    Checking backup status...INACTIVE
Backup tasks finished.
Running auth crons if required...
Cron script completed correctly

Nützliche Anpassungen

Kurse selbst löschen

Bei meinem Moodle ist die Standardeinstellung, dass Kursverwalter Kurse nicht löschen dürfen. Diese Einstellung erfordert von einem Administrator, Kurse in regelmäßigen Abständen zu durchforsten. Ich bin an dieser Stelle für eine Umverteilung der Arbeit auf alle Lehrer.

Dazu meldet man sich als wwwadmin bei Moodle an und sucht die entsprechende Einstellung im Block Nutzerrechte:

Nutzer/innen
-> Zugriffsrechte
-> Rollen verwalten

Dort wählt man die Rolle Kursverwalter/in, um die Rollendetails zu sehen und klickt dort auf Bearbeiten. Im Bereich Kurse lautet die gewünschte Eigenschaft:

Kurse löschen
moodle/course:delete

Hier muss die Einstellung Erlauben lauten. Damit kann jeder Kursverwalter in seinem eigenen Bereich Kurse löschen.

Bei Moodle 2.3 ist keine Benutzerschnittstelle für das Löschen von Kursen vorgesehen. Bisher muss man sich so behelfen, dass man die Kursseite aufruft und dann in der URL delete an Stelle von view einträgt.

.

1)
ich bin für Tests und Rückmeldungen dankbar
2)
alles auch auf deutsch
3)
das ist auch die Standardeinstellung
4)
user lookup
5)
Data-Mapping
7)
Sollte der obige Befehl fehlschlagen, ist vermutlich die PHP-Version daran schuld. Moodle benötigt im Befehlsfenster die Version PHP 5.3.x
8)
bzw. die Schüler/Lehrer der Gruppe, die sie als Kurs-ID eingetragen haben
9)
In normalen Kursen können Lehrer nicht Teilnehmer sein, es sei denn sie gehören zu den besonderen Projekt-Präfix-Bereichen, die unter Lehrerkurse eingestellt werden
10)
ein häufigeres Ausführen belastet den Server
 [[anwenderwiki:moodle:moodle2_automatische_einschreibung]] anwenderwiki/moodle/moodle2_automatische_einschreibung.txt · Zuletzt geändert: 2016/10/05 02:39 (Externe Bearbeitung)