Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


 [[anwenderwiki:mail:extmailserverldap]] 

Externen Mailserver per LDAP anbinden

Vorüberlegungen

Im folgenden wird die Anbindung eines externen Mailservers mit Postfix und Dovecot dokumentiert.

Grundidee ist es, einen sicheren, vollwertigen externen Mailserver einzurichten, der allen Benutzern des linuxmuster.net-Servers Email-Adressen zur Verfügung stellt.

Dies ist normalerweise durch den Schulserver nicht gewährleistet. Insbesondere bei wechselnder IP (Dynamische DNS) würde der Server schnell als unsicherer Server/Spam klassifiziert. Zum anderen ist der Betrieb eines sicheren Mailservers nicht trivial, so dass man sich gut überlegen sollte, ob man auf dem Schulserver diesen Dienst im WWW laufen lässt.

Diese Anleitung ist ein erster Entwurf, der in Folge der Arbeitstagung in Darmstadt entstanden ist - Rückmeldung/Änderungen/Ergänzungen explizit erwünscht!

Installation Mailserver

Die Installation beginnt mit einem Ubuntu 14.04-Server mit fester IP-Adresse (selbst installiert oder ein fertiges Template des Webhosters.

Zunächst werden die für den Betrieb des Mailservers benötigten Pakete installiert.

Dieser Teil wird im Netz gut dokumentiert, z.B. unter http://www.krizna.com/ubuntu/setup-mail-server-ubuntu-14-04/

Änderungen auf dem linuxmuster.net-Server

Damit der Mailserver auf den linuxmuster.net-Server zugreifen kann, müssen die Zugriffsrechte in der Datei /etc/openldap/slapd.conf angepasst werden:

access to * # hier kann/sollte stärker eingeschränkt werden
    by anonymous peername.ip=<IP MAILSERVER> read

Postfix-Konfiguration auf dem Mailserver anpassen

Postfix ist der MTA (Mail Transfer Agent), der die Emails für angegebene Domains annimmt. In unserem Fall prüft Postfix nicht nur lokale Benutzer (virtual_mailbox), sondern zusätzlich, ob die Benutzer in einem angegebenen LDAP-Verzeichnis verfügbar sind. Für die Anbindung des Mailservers an den LDAP des linuxmuster.net-Servers muss zunächst die Postfix-Konfigurationsdatei /etc/postfix/main.cf auf dem Mailserver verändert werden:

virtual_mailbox_domains = corvinianum.de
virtual_mailbox_base = /home/vmail
virtual_mailbox_maps = ldap:/etc/postfix/ldap-mailbox.cf, hash:/etc/postfix/virtual_mailbox
virtual_alias_maps = ldap:/etc/postfix/ldap-alias.cf, hash:/etc/postfix/virtual_alias
virtual_mailbox_limit = 51200000
virtual_uid_maps = static:1000
virtual_gid_maps = static:1000
virtual_transport = dovecot
dovecot_destination_recipient_limit=1

Die beiden ldap-Dateien, auf die hier verwiesen wird, enthalten den Verweis auf den linuxmuster-LDAP:

Sowohl /etc/postfix/ldap-mailbox.cf als auch /etc/postfix/ldap-alias.cf enthalten:

server_host = ldaps://<DDNS-HOSTNAME>:636
search_base = dc=linuxmuster,dc=local
version = 3

Dovecot-Konfiguration auf dem Mailserver anpassen

Dovecot ist ein verbreiterer MDA (Mail Delivery Agent) sowie IMAP/POP3-Server und erlaubt den Zugriff auf die Emails. Nachdem Postfix die Emails angenommen und in die Verzeichnisse der Benutzer einsortiert hat, erlaubt Dovecot nach der Authentifizierung über LDAP den Zugriff auf diese Emails.

Zunächst muss in der Datei /etc/dovecot/conf.d/10-auth.conf die LDAP-Authentifizierung erlaubt werden (Kommentarzeichen entfernen):

!include auth-ldap.conf.ext

Dann wird in der Datei /etc/dovecot/conf.d/auth-ldap.conf.ext die LDAP-Authentifizierung eingerichtet und auf das Verzeichnis verwiesen, in dem die Mails gespeichert sind:

...
passdb {
  driver = ldap
  args = /etc/dovecot/dovecot-ldap.conf
} 

userdb {
  driver = static
  args = uid=vmail gid=vmail home=/home/vmail/%n allow_all_users=yes
}

Hier wird wieder auf die Datei /etc/dovecot/dovecot-ldap.conf verwiesen, in der erneut auf den linuxmuster.net-LDAP verwiesen wird:

uris = ldaps://<DDNS-HOSTNAME>:636
auth_bind = yes
ldap_version = 3
base = dc=linuxmuster,dc=local
pass_filter = (&(objectClass=posixAccount)(uid=%u))

Vor- und Nachteile

Mit dieser Konfiguration haben sämtliche Nutzer des linuxmuster.net-Servers eine Email-Adresse. Email-Adressen können bequem über die Schulkonsole angelegt werden. Auf die Emails wird per IMAP zugegriffen (z.B. von Horde, Owncloud, etc..

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Mailserver extern betreut werden kann.

In dieser Konfiguration funktioniert das Email-System nur, wenn der linuxmuster.net-Server erreichbar ist. Insofern sollte die Replikation des LDAP-Baums auf den Mailserver erwogen werden (<DDNS-HOSTNAME> kann dann in den Konfigurationsdateien durch 127.0.0.1 ersetzt werden).

Außerdem werden Emails nicht automatisch gesichert. Allerdings stellen viele Hosting-Anbieter entsprechende Sicherungsfunktionen zur Verfügung.

ToDo

  • Mailing-Listen (über Mailman?)
  • Aliase (virtual_aliases auf dem Mailserver/evtl. aus sophomorix)
  • Feintuning der Mailserver-Einstellungen
  • Anpassen der Mailserver-Einstellungen (andere Baustelle)

Quellen

 [[anwenderwiki:mail:extmailserverldap]] anwenderwiki/mail/extmailserverldap.txt · Zuletzt geändert: 2015/07/11 18:37 (Externe Bearbeitung)